Vom Vorbereiten auf's Deutschabi

28.03.2019

In fünf Wochen ist es so weit: Das schriftliche Abitur steht an, beginnend mit der Deutschprüfung am 30. April. Für viele von uns ist das Abi noch weit entfernt, obwohl unsere Gedanken bis spät auf um dieses Thema kreisen.

„Hast du schon viel gemacht?“ oder „Worauf lernst du am meisten?“ - Solche Fragen sind in unserem Schulalltag keine Seltenheit mehr. Jedoch stecken wir unsere Energie vor allem in die Vorbereitung auf Mathe, Fremdsprachen, Naturwissenschaften und weitere Prüfungsfächer, das Fach Deutsch wird von dem meisten absichtlich vernachlässigt. Die Probeklausur vor dem Abi sollte uns eine grobe Einschätzung fürs bevorstehende Abitur vermitteln und jedem zeigen, was er noch verbessern kann. Für einen Großteil von uns zählte die Vorbereitung auf diese Klausur schon zur Vorbereitung aufs Abi, und da im Abi ja schließlich alles drankommen kann ist es nicht nötig, sich weiter auf Deutsch zu konzentrieren. Wie sinnvoll ist nun also eine Vorbereitung aufs Deutschabi?

Die Intensität der Vorbereitung in Deutsch hängt meistens davon ab, welchen Aufgabentyp man wählt. Fünf verschiedene Aufgaben stehen zur Auswahl: der Werkvergleich, der Gedichtvergleich, die textgebundene Erörterung, der Essay oder die Interpretation einer Kurzprosa. Die Vorbereitung auf einen Essay oder eine textgebundene Erörterung ist nahezu unmöglich, da beinahe jedes Thema drankommen kann. Viel mehr Möglichkeiten, als den Aufbau des Textes zu wiederholen, gibt es also nicht. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Schüler vor allem für den Essay. Ein Großteil wählt jedoch den Werkvergleich, welcher mehr Aufwand für die Vorbereitung birgt. Diese bezieht sich eher auf die Wiederholung der zu vergleichenden Bücher. Man kann den Inhalt der Werke sowie die Erarbeitung verschiedener Interpretationen aus dem Unterricht wiederholen und bereits Einleitungen und Hinführungen formulieren. Viele Schüler erhoffen sich durch eine gezielte Vorbereitung auf den Werkvergleich eine gute Note.

Dieser Aufgabentyp bietet also weitaus mehr Vorbereitungsstoff als der Essay oder die Erörterung, trotzdem kann man den Aufwand nicht mit dem Maß der Vorbereitung in anderen Prüfungsfächern vergleichen. Zuletzt gibt es dann noch das Interpretieren der Kurzprosa und den Gedichtvergleich. Hier kann jedoch auch beinahe alles drankommen, für die Gedichte ist zum Beispiel nur das Sternchenthema „Naturlyrik“ bekannt. Sinnvoll ist es trotzdem, sich Stilmittel und sprachliche Gestaltungsmittel nochmal anzuschauen, sowie verschiedene Elemente im Aufbau eines Gedichts.

Schlussendlich hält sich die Vorbereitung aufs Deutsch Abi im Gegensatz zu anderen Fächern deutlich in Grenzen, was jedoch nicht heißen muss, dass sich der Lernaufwand auf 0% belaufen muss. Es ist sicher kein Fehler, sich die wichtigsten Elemente noch einmal anzuschauen oder sich vielleicht auch auf mehr als einen Aufgabentyp vorzubereiten - man weiß ja schließlich nie was drankommt. Jedoch sollte man am besten einfach das auswählen, was einem am meisten liegt und wozu man gefühlt am meisten schreiben kann.

Beitrag ergänzen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Nachteule-Abiwahn

Für dich empfohlen

  • 29.11.2018  Ja, wir sind Zwillinge!

    Ja, wir sind Zwillinge!
    Man sollte meinen, dass unsere Lehrer nach acht Jahren Unterricht am Gymnasium Gammertingen inzwischen wissen, dass wir Zwillinge sind. Beim Betrachten unseres (gleichen) Nachnamens kam immerhin schon des Öfteren die Frage auf, ob wir denn Cousinen seien, doch auf Zwillinge ist keiner gekommen.
  • 25.12.2018  Escape Room in Mengen

    Escape Room in Mengen
    Im Escape Room werdet ihr in einen Raum geschlossen und der Wettlauf mit der Zeit kann beginnen. Während ihr nach versteckten Hinweisen sucht und knifflige Rätsel löst, tickt die Zeit. Damit das ganze ein unvergessliches Erlebnis, vor allem für kleinere Gruppen, wird, gibt es mehere Räume mit verschiedenen Themen.
  • 28.12.2018  „Was machen wir eigentlich an Silvester?“

    „Was machen wir eigentlich an Silvester?“
    Überraschung: ich bin NICHT spät auf. Es ist der 28. Dezember, einer der letzten Tage des Jahres, und ich kann mich zu einer völlig humanen Zeit zufrieden in mein Bett legen, und werde nach einigen Minuten auch schon eingeschlafen sein. Der Grund: zum ersten Mal seit vielen Jahren muss ich mir nicht den Kopf darüber zerbrechen, wo ich Silvester feiern werde, muss die verschiedenen Optionen nicht zu später Stunde gegeneinander aufwiegen.

Mehr Beiträge, Videos und News auf

 

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren