Nachteule-Abiwahn blubbrt
Nachteule-Abiwahn blubbrt

 

Nachteule-Abiwahn blubbrt
Nachteule-Abiwahn blubbrt

 

1

School's out forever ...

Nachteule-Abiwahn
20.07.2018

Eigentlich wollte ich heute spät auf noch die Zeit mit meinen Freunden genießen. So stellt man sich den Sommer nach dem Abitur auch vor. Partys, Urlaub, Sonne, Meer,… und am besten jeden Tag spät auf sein.

Dass mit dem Ende der Schulzeit jeder seinen eigenen Weg geht war zwar klar, jedoch macht der Großteil bereits jetzt einen Ferienjob, ist im Urlaub oder hat bereits seinen Auslandsaufenthalt angetreten. Auf die Frage „Machen wir heute Abend etwas?“ folgt meist nur ein „Sorry, muss morgen arbeiten.“ So verbringt man die Zeit spät auf eben mit anderen Dingen.

Es ist höchste Zeit sich intensiv mit der Zukunft nach der Schule auseinander zu setzten. So schreibt man zum Beispiel letzte Bewerbungen. Hierbei ist einem jedoch noch gar nicht richtig bewusst, dass die Schulzeit nun der Vergangenheit angehört. Am Abiball wurde dies zwar immer wieder betont, jedoch bewusst wird es einem erst mit der Zeit. Man sieht die Freunde nicht mehr täglich, die einen zwölf, acht und zwei Jahre begleitet haben. Und natürlich verspricht man sich in Kontakt zu bleiben. Dass es aber nicht mehr so wie während der Schulzeit sein wird, ist einem auch bewusst.

Dass „School's out forever“ auch neue Verantwortung bedeutet, weiß man. Vermutlich nimmt man die Veränderung aber nur am Anfang so extrem wahr. Man hat wieder viel mehr Zeit. Zeit zum Reflektieren und zum Nachdenken. Ist man erst wieder im Studium oder in der Ausbildung, vergisst man vermutlich diese Bedenken. Stress und eine Beschäftigung können einen ablenken. Und schließlich sind ja bereits die ersten Feste des Abiturjahrgangs 2019 in Planung. Veränderungen gehören eben zum Leben. Und es heißt ja noch lange nicht, dass diese schlecht sein müssen. Es hat eben alles seine Zeit.

Am Abiball wurde jedenfalls deutlich, dass die Schulzeit uns auch nach der Schule verbindet und sich eine Einheit gebildet hat, die mit genug Willenskraft auch Veränderungen überstehen kann. Und dann kann man sich auf die nächsten Treffen spät auf umso mehr freuen.

Beitrag ergänzen

0 Beiträge

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

  • Unterwegs mit Busfahrer Christian Hofmann

    Unterwegs mit Busfahrer Christian Hofmann

    Heute bin ich mit dem Bus gefahren und habe mich mal wieder gefragt, was einen Menschen dazu bewegt, Busfahrer zu werden. Ich bin spätauf und stelle mir immer noch diese Frage.

  • Ehrenamt im Pfingstzeltlager der Sportkreisjugend Sigmaringen

    Ehrenamt im Pfingstzeltlager der Sportkreisjugend Sigmaringen

    Heute bin ich das Gegenteil von spät auf. So gerne ich es wäre, die Sehnsucht nach Schlaf, die Erschöpfung und die Müdigkeit überwiegen deutlich, und das hat einen Grund. In den letzten 6 Tagen habe ich mein warmes Bett, das große Zimmer und die Schule eingetauscht gegen die freie Natur und einen Zeltplatz mitten darin. In diesen fünf Nächten habe ich zusammengezählt etwa zehn Stunden geschlafen und war von der Wärmeflasche nahezu abhängig.

  • 28.03.2018 Erst im Wirtshaus, dann auf Spurensuche...

    Erst im Wirtshaus, dann auf Spurensuche...
    ...im Landkreis Sigmaringen nach guten Brauereien! Na dann, Prost!

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden von den externen Komponenten ggf. auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Komponenten können Sie jederzeit widerrufen. Eine Übersicht der externen Komponenten und weitere Informationen dazu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.