Heute ist Welttag des Buches

23.04.2022

Wir finden, dass man diesen Tag in den Vordergrund stellen muss! Denn was wären wir ohne diese wunderbare Entdeckung? Bücher bedeuten: Eintauchen in eine ganz andere Welt, den Fantasien freien Lauf lassen und einfach mal den Alltag hinter sich lassen und abschalten.

Wir von blubbr.de haben in den vergangenen Jahren das „Buch“ immer wieder in den Vordergrund gestellt. Sei es als Büchertipp, die Lesung von Sven Plöger in der Hochschule Sigmaringen, das Interview mit dem Krimiautor Hans Bischoff oder die Vorstellung von verschiedenen Stadtbüchereien. Heute – am Welttag des Buches- ist es an der Zeit, viele der gesammelten Inhalte geballt zu veröffentlichen! Seid ihr bereit?

...

 
 

Stadtbüchereien im blubbr.Land

Stadtbücherei Pfullendorf:

Corona zwingt aktuell viele Menschen in die häusliche Quarantäne und stellt die Geduld von Kindern und Eltern auf eine harte Probe. Schnell macht sich Langeweile breit, wenn der Lesestoff ausgeht und der Spieleschrank nichts Neues mehr bietet. Hier kann die Stadtbücherei Pfullendorf helfen, die einiges gegen akute Langeweile und drohenden „Lagerkoller“ bereithält. Denn vieles kann bequem von zuhause aus per Internet und gültigem Büchereiausweis abgerufen werden. Neue digitale Portale bieten vor allem Kindern interessante Angebote, die für Schule und Freizeit nützlich sein können.

Der Zugang zu den Produkten ist über die Homepage der Stadtbücherei oder dem online-Katalog möglich, die Anmeldung erfolgt jeweils mit gültigem Büchereiausweis und den entsprechenden Zugangsdaten. Für viele Angebote gibt es die entsprechenden APPs in den Stores.

Stadtbücherei Gammertingen

In Gammertingen wird noch viel Wert auf die Stadtbücherei gelegt. Gegründet wurde diese vor über 30 Jahren und mittlerweile ist der Bestand auf 20.000 Medieneinheiten angesammelt. Und wer schon einmal in den Räumlichkeiten gewesen ist, der wird mir zustimmen, dass man sich hier einfach wohlfühlen muss. Helle Räume, klare Unterteilung von den einzelnen Genres wie Sachbücher, Romane, Jugend- und Kinderbücher und gemütliche Leseecken… So macht das Stöbern und Lesen einfach Spaß und selbst Lesemuffel finden hier das ein oder Buch bzw. Hörbuch, das sie zum Lesen bringt.

Die Stadtbücherei, die seit April 2015 in den Räumen des Schlossflügels am Speth`schen Stadtschloss eingezogen ist, liegt somit nicht nur zentral, sondern verfügt mit seinen 360 m² über eine großzügige Fläche.

 
 


Unsere blubbr.Büchertipps: Eine Auswahl

Besser machen

"Besser machen" vonSven Plöger & Christoph Waffenschmidt

Offene See

"Offene See" von Benjamin Myers

Meistens kommt es anders, wenn man denkt

"Meistens kommt es anders, wenn man denkt" von Petra Hülsmann

Der Zopf

"Der Zopf" vonLaetitia Colombani

 
Das Café am Rande der Welt

"Das Café am Rande der Welt" von John Strelecky

Grönland

"Grönland – Meine Reisen ans andere Ende der Welt" von Markus Lanz

Frühstück mit Elefanten

"Frühstück mit Elefanten" von Gesa Neitzel

Frank Thelen

"Frank Thelen- die Autobiografie" von Frank Thelen

 
 
 


Interview mit Hans Bischoff:

blubbr: Wie bist Du eigentlich Krimiautor geworden?

Hans: Insgesamt war ich fast 40 Jahre in der Werbung tätig und als ich dann meine Agentur verkauft hatte und Rentner war, hatte ich auf einmal Zeit, die Ideen umzusetzen, die schon immer in meinem Kopf umhergeschwirrt sind. Und nachdem mir das Entwerfen meines ersten Krimis „Die Rache“ so viel Spaß gemacht hat, habe ich mich nach der Veröffentlichung gleich an den nächsten dran gemacht. Übrigens, vielen Dank für den Buchtipp zu „Die Rache“ , den Ihr vor einiger Zeit auf blubbr veröffentlicht habt. Hat mich gefreut.

Der Jemen Deal
 

blubbr: Gerne. Wo und wie kommst Du immer wieder auf solche Ideen?

Hans: Eigentlich überall. Manchmal sind es kleine Begegnungen im Urlaub oder Zeitungsartikel, die mir zufällig in die Finger fallen oder Reportagen, die ich mal gesehen habe, die mich dann auf neue Geschichten bringen. Im Grunde „lauern“ überall Ideen, die nur darauf warten, kreativ verpackt und genutzt zu werden.

blubbr: Und wie wird aus einer Idee ein Krimi? Gibt es da eine Vorgabe?

Hans: Ich wüsste nicht, dass es da ein Handbuch oder ein „so wird es gemacht“ gibt. Jeder muss seinen eigenen Weg finden. Ich habe festgestellt, dass ich am besten zurechtkomme, wenn ich die Plotidee zu Beginn erst einmal in ein grobes Grundgerüst packe. Wo soll die Handlung spielen, wer ist beteiligt, welche Rollen und Eigenschaften haben die Personen, vor allem welche Probleme und Wendungen tauchen auf. Wenn das steht, dann schreibe ich darauf los. Wobei ich dabei selten chronologisch vorgehe, oftmals schreibe ich einzelne Kapitel auch ganz zum Schluss.

blubbr: Was ist dabei die größte Herausforderung?

Hans: Die Flut an einzelnen Ideen aufs Papier zu bringen und eine stimmige, schlüssige Handlung daraus zu machen. So kann es manchmal vorkommen, dass ich das Konzept ein paar Wochen zur Seite lege, weil ich einfach keinen logischen Zusammenhang hinbekomme, weil der Überraschungsmoment fehlt oder weil ich mit den handelnden Charakteren nicht zufrieden bin. Da ist es sinnvoller, wenn man sich eine Auszeit gönnt, statt zwanghaft zu versuchen, das Ding aufs Papier zu bringen.

blubbr: Die Angst vor dem leeren Blatt. Kennst Du das auch?

Hans: Ich denke, dass jeder, der in einem kreativen Beruf arbeitet, dies kennt. Je mehr Du dann versuchst, verbissen das Blatt mit etwas Sinnvollem zu füllen, desto weniger klappts. Daher mein Tipp: Das Blatt zur Seite zu legen und etwas anderes tun! Meistens kommen dann die Ideen wieder von ganz alleine. Klingt in der Theorie einfach, ist manchmal aber schwieriger als gedacht und so musste auch ich lernen, geduldiger zu werden. Gott sei Dank ist Krimischreiben „nur“ mein Hobby.

 
 


Lesung mit Sven Plöger: Sigmaringen liest...

Sven Plöger
Sven Plöger
 

Was war das bloß für ein Abend! Ich war ja in meinem langen Leben schon auf der ein oder anderen Lesung und immer war der Ablauf ähnlich. Der Autor sitzt vorne und liest, das Publikum sitzt hinten und hört zu. Das klappt mal besser und mal schlechter.

Sven Plöger hat dagegen aus seiner Lesung eine One-Man-Show gemacht, die ich nur mit einem Wort beschreiben kann: Großartig. Schon die Begrüßung war so unterhaltsam, dass man bereits nach wenigen Minuten wusste: Das wird ein grandioser Abend. Doch zunächst für alle, die nicht wissen, wer Sven Plöger ist: Er ist der Wetterfrosch in der ARD. Mit seinen wilden Gesten hat er nicht nur seinen unverwechselbaren Stil geprägt, er fällt auch häufig durch seine flapsigen Anmoderationen auf. Oder wie er es formulieren würde: Er ist und bleibt eben ein Rheinländer...

Doch wie passen Sven Plöger und die Hochschule Sigmaringen zusammen? Ganz einfach: Sven Plöger war in die Hochschule gekommen, um bei der Lesungsreihe: Sigmaringen liest mitzumachen. Und wer auch immer es gewesen ist, der ihn eingeladen hat, der hat mit ihm eine tolle Wahl getroffen. Denn das war Unterhaltung und Information pur.

Hoffentlich wird es auch in diesem Jahr die Lesungsreihe "Sigmaringen liest" geben! Ich bin gespannt! 

 
 


Beitrag ergänzen

0 Beiträge

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Britta

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Social Media
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden von den externen Komponenten ggf. auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Komponenten können Sie jederzeit widerrufen. Eine Übersicht der externen Komponenten und weitere Informationen dazu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.