Vom Zauber des Beginns

08.09.2017
Vom Zauber des Beginns

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, sagte einst  Hermann Hesse und sollte damit Recht behalten.

Ich bin spätauf. Denn wer kennt es nicht, das Gefühl, wenn ein neues Kapitel begonnen oder gar ein neues Buch aufgeschlagen wird? Die Mischung aus Aufregung und Euphorie, die jeden noch so schweren Einstieg leichter macht, dürfte keinem unbekannt sein. Doch oft ist auch das Gegenteil der Fall: wenn eine Zeit endet und ein neuer Abschnitt beginnt, kann man schnell Angst bekommen. Neue Herausforderungen und Risiken- nichts was uns mal geleitet und ausgemacht hat ist mehr da. Wenn wir uns ganz auf unsere eigenen Fähigkeiten und unseren Mut verlassen müssen – wo bleibt die Sicherheit? Wo bleibt der Zauber des Beginns?

Jahr für Jahr beginnt am 01. September für zahllose junge Menschen in Deutschland das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Eine Möglichkeit für Jugendliche, die Zukunft zu bedenken und sich selbst, die eigenen Ziele und Kompetenzen besser kennenzulernen. Auch soziale Einrichtungen profitieren: mit den jährlich wechselnden FSJ-lern wird dem Fachkräftemangel gegengesteuert. Andere starten nach dem Sommer in ihre Ausbildung, wieder andere studieren, oft fernab von Zuhause.

Für die Schüler ist es im Grunde genommen „nur“ ein neues Schuljahr, in dem sich eigentlich lediglich die Unterrichtsthemen und einige Lehrer verändern. Das Umfeld bleibt gleich – wieso liegt man trotzdem am Sonntagabend im Bett und kann nicht schlafen vor Aufregung? Für mich beginnt dieses Jahr die Kursstufe. Die letzten Jahre in der Schule – doch die Struktur verändert sich bereits jetzt Stück für Stück. Statt Klassen besucht man verschiedene Kurse, anstelle von den Noten 1-6 zeigen Punkte meine Leistung an, und „mal eben eine Klausur verhauen“ geht eigentlich auch nicht, weil praktisch jeder einzelne Punkt fürs Abitur zählt. Wie soll man da bitte keine Angst haben? Es geht um vieles, egal ob in der Schule, im Freiwilligen Sozialen Jahr oder bei Ausbildung und Studium.

Unabhängig von den anstehenden Plänen ist es wohl immer ein Sprung ins kalte Wasser, ein Weg ins Ungewisse. Wenn wir etwas beginnen, wollen wir es möglichst gut machen. Wer setzt schon gerne die allererste Klassenarbeit, die erste Aufgabe oder das erste Kundengespräch in den Sand? Vermutlich kommt hier die Euphorie ins Spiel. 

Sagt mir bitte nicht, dass ich die Einzige bin, die in der ersten Schulwoche, oder zumindest am ersten Tag, noch richtig Spaß hat. Je länger man etwas nicht hatte, desto mehr freut man sich darauf, es wieder erleben zu dürfen. Sechseinhalb Wochen Ferien reichen aus, um die erste Woche mit den Freunden, den Unterrichtsstunden und den Pausen in vollen Zügen genießen zu können, für mich zumindest. Unsere Zufriedenheit lebt von Abwechslung, es ist schön, Ferien zu haben aber ganz ohne Schule könnten wir sie auch nicht schätzen. Ich rede wie ein 80-jähriger Moralapostel, aber es ist doch irgendwie wirklich so, oder?

Ortswechsel, oder besser: Zeitwechsel. Im Sommerurlaub 2014 hatte ich die – wie ich fand – zündende Idee für einen Roman, genauer gesagt meinen ersten eigenen Roman. Ich habe ungefähr zwei Tage mit mir gekämpft, dann wurde mir klar dass ich praktisch gar keine andere Wahl habe, als die Idee umzusetzen. Sie hat mich einfach zu sehr gequält und außerdem nächtelang wachgehalten.

Mit klopfendem Herzen habe ich meinen Füller aufgeschraubt, die Feder angesetzt und losgeschrieben. Und obwohl das jetzt zwei Jahre her ist, kann ich mich an diesen Moment immer noch so genau erinnern. Und daran, wie ich den Rest des Urlaubs nur noch geschrieben habe. Einzelne, nicht zusammenhängende Kapitel, die sich nach und nach zu einem sinnvollen Plot zusammengefügt haben. Ich war wirklich so euphorisch, und ich bin froh dass ich die Zeit hatte, diese Euphorie auszunutzen. Denn ich glaube genau darum geht es. Die Euphorie und Freude, die man am Anfang von etwas hat, einzufangen und umzuwandeln in schier grenzenlose Energie und Tatendrang.

Was auch immer diesen „Zauber des Anfangs“, den schon Hermann Hesse kannte, veranlasst oder verursacht: es ist doch wirklich verdammt praktisch. Mir hat die Anfangs-Freude die ersten 20 DIN-A 4 Seiten beschert- heute sind es  155. Ich hätte total mutlos sein müssen am Anfang, aber das war ich nicht.
So stelle ich mir das auch zum Beispiel bei einem Auslandsjahr vor: der normale Menschenverstand müsste doch durchdrehen, wenn man plötzlich für die nächsten 365 Tage irgendwo in Amerika sitzt. Aber oft geht die erste Zeit so schnell vorbei, dass man sich eingelebt hat ehe man überhaupt darüber nachdenken kann. So kann ich das leider nur vermuten, denn leider habe ich kein Auslandsjahr gemacht. Kann das jemand bestätigen?

Jetzt, vor dem neuen Schul-, freiwiligen-, Studien- oder Ausbildungsjahr gilt es also, den Zauber bestmöglich einzufangen. Konzentrieren wir uns auf alles, worauf wir uns freuen. Versuchen wir, nicht zu viel nachzudenken über die Dinge, die vielleicht schief laufen könnten und sammeln wir die ganze Vorfreude in uns an. Denn dann könnte es vielleicht klappen: mit dem Zauber des Beginns.

Beitrag ergänzen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

  • Schwarz ist bunt genug - Fraukes schwarz eingefärbte Wahlfamilie

    Schwarz ist bunt genug - Fraukes schwarz eingefärbte Wahlfamilie

    Die Tatsache, dass sich die Erde um die Sonne dreht, und daher stets irgendwo auf der Welt Tag ist, ist schön und gut. Dass – egal zu welcher Uhrzeit – immer jemand wach ist, fällt dagegen manchmal schwer zu glauben. Spät auf, ganz alleine im dunklen Zimmer. Manchmal braucht es die Gewissheit, dass da noch mal jemand ist, der dasselbe denkt: „Wann ist diese Nacht endlich vorbei?“ Oder aber: „Könnte der Moment doch nur für immer bleiben?“

  • Tier- und Naturschutz in der Umgebung

    Tier- und Naturschutz in der Umgebung

    Tier- und Naturschutz in der Umgebung

  • KINO SAULGAU "Laible & Frisch Kinotour"

    KINO SAULGAU "Laible & Frisch Kinotour"

    Die große Kinotour von "Laible & Frisch" macht halt im KINO SAULGAU.

Nachteule-Tabitha

Für dich empfohlen

  • 17.04.2018  Albtraum Abitur

    Albtraum Abitur
    Spät auf kann es bekanntlich sehr schön sein… Mich hat allerdings keiner gefragt, ob ich gerne spät auf hellwach im Bett liegen möchte, circa 4 Tage vor dem schriftlichen Abitur. Und hätte man mich gefragt: Nein Danke!
  • 16.04.2019  Mühlen - unterschätzte Orte

    Mühlen - unterschätzte Orte
    Nach der Arbeit wollte ich mir nur noch schnell etwas zu essen besorgen, an einem Eckladen in der Innenstadt. Ich habe mir darüber keine Gedanken gemacht, bis ich zu Hause angekommen war und meine Freundin sah was ich mitgebracht hatte. „Wie kannst du nur immer dieses Fast Food kaufen?“, meinte sie, „Hast du dir jemals darüber Gedanken gemacht wo das Essen herkommt, das du da isst?“
  • 27.11.2018  Auf Einsatzübung mit der Feuerwehr Hitzkofen

    Auf Einsatzübung mit der Feuerwehr Hitzkofen
    Kim Wiehl von der Freiwilligen Feuerwehr in Bingen-Hitzkofen nimmt unsere Nachteule Susanne mit auf eine Einsatzübung, bei der die Personenbergung aus einem verunfallten Mercedes simuliert wird.

Mehr Beiträge, Videos und News auf

 

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren