Nachteule Mina
Nachteule Mina
bei Spätauf

Tier- und Naturschutz in der Umgebung

27.09.2017

Kennt ihr das auch manchmal, wenn ihr nicht schlafen könnt, weil euch dann plötzlich eine spezielle Frage brennend interessiert? So ist es mir letzte Nacht passiert, dass ich mich gefragt habe, was eigentlich mit all den ausgesetzten Hunden und Katzen passiert, wenn sie in Pfullendorf oder in Ostrach gefunden werden. Das nächste Tierheim ist erst mehrere Kilometer entfernt in Sigmaringen zu finden, sodass eine Abgabe nur erschwert wird. Allerdings gibt es in dieser Hinsicht mehrere Lösungswege.

Wer ein Tier in Pfullendorf findet und der Besitzer des Rumtreibers nicht gleich auftaucht, kann sich zuerst an die BUND Stelle in Pfullendorf wenden. Sie setzen sich im Ortsverband für Tier- und Naturschutz ein und helfen gerne bei der Unterbringung von Fundtieren. Für all die Social Media Benutzer gibt es zusätzlich auf Facebook noch eine praktische Möglichkeit den Besitzer des Streuners zu finden. Unter „Spotted Pfullendorf“, wo eigentlich Menschen nach anderen Menschen suchen, kann möglichst mit einem Foto das Fundtier beschrieben werden oder ihr zeigt auf wo es gefunden oder zum letzten Mal gesehen wurde. Manchmal können auch nur die kleinsten Hinweise zum Erfolg führen, um das Tier schnell wieder nach Hause zu bringen. Findet ihr in Ostrach einen heimatlosen tierischen Gesellen, so solltet ihr das unbedingt dem Revierförster Wolfgang Richter melden. Er ist zentraler Anlaufpunkt für gefundene Tiere und kümmert sich nicht nur um vermisste Hauskatzen- und Hunde, sondern auch um verirrte Wildtiere.

Es kommt vor allem in Regionen mit vielen Naturschutzgebieten vor, dass sich mal ein Fuchs oder ein kleiner Igel in den umliegenden Dörfern verirrt, sodass es nicht unüblich ist ein Wildtier mitten auf der Straße anzutreffen. Ostrach ist eine dieser Regionen, welche sich besonders für den Naturschutz in der umliegenden Umgebung einsetzt. So ist der Bannwald Pfrunger – Burgweiler Ried südlich von Ostrach zu einem der bekanntesten Naherholungsgebiete in der Region geworden. Mit seinen 441 Hektar ist der Bannwald nicht nur der Größte, sondern auch einer der schönsten Naturschutzgebiete in Baden-Württemberg. In ihm leben viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten, welche unter besonderen Schutz gestellt sind. Neben dem Biber sind häufig Weiß- und auch die seltenen Schwarzstörche anzutreffen. Vor allem die Weißstörche sitzen zu Brutzeiten auf vielen Hausdächern, wo ihnen extra eine Nisthilfe zu Verfügung steht. Tier- und Naturschutz wird in der Region großgeschrieben und kann jedem empfehlen einmal den Ostracher Bannwald zu besuchen. Neben abwechslungsreichen Wander- und Fahrradwegen ist der Bannwaldturm eines der größten Highlights. Mit einer Höhe von fast 40 Metern solltet ihr aber Höhensicher sein.

Wenn nicht dann hat Manfred Essl, Wirtschaftsförderer und einer der Mitbegründer des Turms und des Naturschutzgebiets, einen wichtigen Tipp für euch. Nicht nach unten schauen! Allerdings fällt das einem ziemlich schwer, wenn die Treppen aus gittermaterial sind. Das verleitet schnell zum sicheren „nach unten schauen“, doch es lohnt sich wirklich einmal den Ausblick auf dem Dach des Turmes zu genießen.  Es kommt einem vor, als würde man selber wie ein Storch über die Baumwipfel fliegen und bei gutem Wetter seht ihr sogar die Alpen in ihrer vollen herrlichen Pracht. Und was gibt es schöneres als sich die Zeit zu nehmen die Natur mit all ihren Schönheiten zu genießen? Richtig, nur Schokolade essen ist schöner.

 

Beitrag ergänzen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

  • 09.02.2018 Die Spiele können beginnen: Olympia in Pyeongchang

    Die Spiele können beginnen: Olympia in Pyeongchang
    Vier Jahre ist es schon her, dass wir die Olympischen Winterspiele am Fernsehen mitverfolgen konnten. Vier Jahre! Kaum zu glauben, aber an solchen Events merkt man am Besten, wie schnell die Zeit doch verfliegt.
  • Zwischen Brauchtum und Irrsinn

    Zwischen Brauchtum und Irrsinn

    Ich bin spät auf. Viel zu spät! Morgen werde ich alles bereuen: dass ich diesen Bus betreten habe, und später dieses Zelt, dass ich jetzt hier stehe, inmitten von hunderten Menschen, die sich voller Elan zu den lauten Bässen und Tönen bewegen und die Welt um sich vergessen – aber im Moment genieße ich es nur.

  • KINO SAULGAU "Laible & Frisch Kinotour"

    KINO SAULGAU "Laible & Frisch Kinotour"

    Die große Kinotour von "Laible & Frisch" macht halt im KINO SAULGAU.

Nachteule-Mina

Für dich empfohlen

  • 12.04.2019  Lebensmittelverschwendung- Foodsaving in Sigmaringen

    Lebensmittelverschwendung- Foodsaving in Sigmaringen
    Die Verschwendung von Lebensmitteln nimmt weltweit immer mehr zu. Doch es gibt Hoffnung: die internationale Bewegung foodsharing rettet bereits in vielen Ländern Lebensmittel vor der Tonne. Wie foodsharing im Landkreis Sigmaringen funktioniert und was jeder einzelne von uns tun kann, sieht sich Reporterin Tabitha Teufel für uns an.
  • 03.10.2019  Das Mädchen, das Bücher stiehlt - Buchrezension zu “Die Bücherdiebin”

    Das Mädchen, das Bücher stiehlt - Buchrezension zu “Die Bücherdiebin”
    Liesel Memminger ist spät auf. In dem Keller, in dem sie die Nacht verbringt, ist es düster. Kein Licht dringt von oben hinein. Obwohl es dort unten kalt ist, denkt sie nicht im Traum daran, sich in ihrem Zimmer im ersten Stock schlafen zu legen. Die dicken Kellerwände scheinen nicht nur das Licht des Mondes und der Straßenlaterne draußen zu verschlucken, sondern auch den Krieg, der unbarmherzig wütet und dabei vor der kleinen Stadt Molching in der Nähe von München nicht Halt macht.
  • 28.05.2018  Mottotage

    Mottotage
    Spät auf haben die Diskussionen über unseren Abi-Pulli und das T-Shirt noch immer kein Ende gefunden. Wie soll er aussehen? Soll nun auf jeden Pulli der Name des jeweiligen Schülers oder nicht? Die einen finden es unnötig, andere sehr wichtig. Die übliche Diskussionsrunde beginnt.

Mehr Beiträge, Videos und News auf

 

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren