Überlebenstipps in der Abizeit

09.04.2018

Der Osterstress ist vorbei und das Abitur rückt immer näher. Von allen Seiten hört man Fragen von Unwissenden, ob man nun endlich die Abi-Prüfungen hinter sich hätte. Von wegen! Das Schlimmste steht erst noch bevor.

Das schlechte Gewissen, man hätte früher mit dem Lernen anfangen sollen, wird immer stärker. Langsam aber sicher wird es eng, noch knapp zwei Wochen bis zur ersten Prüfung, dem Deutsch-Abitur.
Der Idealfall wäre jetzt womöglich tagtäglich von früh bis spät auf am Schreibtisch zu sitzen und zu lernen. Doch spät auf sieht bei uns im Moment total anders aus! Um diese stressige Zeit ohne bleibende psychische Schäden zu überstehen, haben wir nämlich eine ganz andere Strategie.
Unsere Art den Tag zu überstehen besteht darin, morgens bereits Pläne für den Abend zu schmieden. Dazu gehören Dinge wie einfache Treffen mit den Freunden, Kinobesuche oder ein Getränk in der Cocktailbar. Immer, wenn einen den Tag über wieder ein Tief einholt, denkt man an den bevorstehenden Abend und die Motivation wächst wieder ein kleines Stück.
Neben der Abendplanung zur Motivationssteigerung, greife ich auch zu anderen kleinen Dingen, die zumindest meinem Gehirn das Gefühl geben, ich sei total entspannt. Hierzu gehören Schokolade, Chips oder mein Lieblingsessen: Nudeln mit Pesto. Eine Sache, für die meine Freunde mich gerne als „Psycho“ abstempeln, sind Vitamintabletten, die die Konzentration fördern und entspannend wirken sollen und ich muss sagen der „Placebo-Effekt“ wirkt echt gut bei mir.
Mein kleinster und sogleich größter Helfer sowohl in der Oberstufe, wie auch in der Abi-Vorbereitung, waren und sind jedoch definitiv Post-its und Textmarker in allen Farben. Ich lerne bereits, wenn ich etwas mit meinen bunten Textmarkern markiere. Sollte mal etwas nicht ganz klar sein, kommt ein Post-it an diese Stelle. Falls der Kopf von all der Lernerei dann doch mal qualmt, hilft ein Spaziergang weiter.
Fakt ist, egal wie ehrgeizig man ist und wie intensiv man sich auf das Abitur vorbereitet, Ablenkung und Pausen müssen sein, sonst hat auch die intensivste Lernphase keinen Sinn. Und so geht auch der größte #abiwahn schneller vorbei als man denkt.

Beitrag ergänzen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

  • 01.07.2017 Alle Wege führen nach...

    Alle Wege führen nach...
    ... oder eben auch nicht. Denn wie in vielen anderen ländlichen Regionen auch, so ist der öffentliche Nahverkehr im Landkreis Sigmaringen ausbaufähig. Gerade junge Erwachsene fühlen sich in ihrer Mobilität und Unabhängigkeit eingeschränkt.
  • Zamma Musikspiela beim Gesamtchor

    Zamma Musikspiela beim Gesamtchor

    Zamma Musikspiela beim Gesamtchor

  • Foodsharing in Sigmaringen

    Foodsharing in Sigmaringen

    Die Designstudenten Thomas Gening und Christian Zehnter. Fernsehjournalistin Ines Rainer. Programmierer Raphael Wintrich. Regisseur Valentin Thurn, Social-Media Leiter Sebastian Engbrocks und Aktivist Raphael Fellmer. Sie alle haben eines gemeinsam: sie sind spät auf. Und wo so viele kreative Köpfe das zur selben Zeit sind, kann nur etwas Gutes entstehen. Ist es auch.

Nachteule-Abiwahn

Für dich empfohlen

Mehr Beiträge, Videos und News auf

 

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren