School's out forever ...

20.07.2018

Eigentlich wollte ich heute spät auf noch die Zeit mit meinen Freunden genießen. So stellt man sich den Sommer nach dem Abitur auch vor. Partys, Urlaub, Sonne, Meer,… und am besten jeden Tag spät auf sein.

Dass mit dem Ende der Schulzeit jeder seinen eigenen Weg geht war zwar klar, jedoch macht der Großteil bereits jetzt einen Ferienjob, ist im Urlaub oder hat bereits seinen Auslandsaufenthalt angetreten. Auf die Frage „Machen wir heute Abend etwas?“ folgt meist nur ein „Sorry, muss morgen arbeiten.“ So verbringt man die Zeit spät auf eben mit anderen Dingen.

Es ist höchste Zeit sich intensiv mit der Zukunft nach der Schule auseinander zu setzten. So schreibt man zum Beispiel letzte Bewerbungen. Hierbei ist einem jedoch noch gar nicht richtig bewusst, dass die Schulzeit nun der Vergangenheit angehört. Am Abiball wurde dies zwar immer wieder betont, jedoch bewusst wird es einem erst mit der Zeit. Man sieht die Freunde nicht mehr täglich, die einen zwölf, acht und zwei Jahre begleitet haben. Und natürlich verspricht man sich in Kontakt zu bleiben. Dass es aber nicht mehr so wie während der Schulzeit sein wird, ist einem auch bewusst.

Dass „School's out forever“ auch neue Verantwortung bedeutet, weiß man. Vermutlich nimmt man die Veränderung aber nur am Anfang so extrem wahr. Man hat wieder viel mehr Zeit. Zeit zum Reflektieren und zum Nachdenken. Ist man erst wieder im Studium oder in der Ausbildung, vergisst man vermutlich diese Bedenken. Stress und eine Beschäftigung können einen ablenken. Und schließlich sind ja bereits die ersten Feste des Abiturjahrgangs 2019 in Planung. Veränderungen gehören eben zum Leben. Und es heißt ja noch lange nicht, dass diese schlecht sein müssen. Es hat eben alles seine Zeit.

Am Abiball wurde jedenfalls deutlich, dass die Schulzeit uns auch nach der Schule verbindet und sich eine Einheit gebildet hat, die mit genug Willenskraft auch Veränderungen überstehen kann. Und dann kann man sich auf die nächsten Treffen spät auf umso mehr freuen.

Beitrag ergänzen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

  • Das Mädchen, das Bücher stiehlt - Buchrezension zu “Die Bücherdiebin”

    Das Mädchen, das Bücher stiehlt - Buchrezension zu “Die Bücherdiebin”

    Liesel Memminger ist spät auf. In dem Keller, in dem sie die Nacht verbringt, ist es düster. Kein Licht dringt von oben hinein. Obwohl es dort unten kalt ist, denkt sie nicht im Traum daran, sich in ihrem Zimmer im ersten Stock schlafen zu legen. Die dicken Kellerwände scheinen nicht nur das Licht des Mondes und der Straßenlaterne draußen zu verschlucken, sondern auch den Krieg, der unbarmherzig wütet und dabei vor der kleinen Stadt Molching in der Nähe von München nicht Halt macht.

  • 04.06.2018 Geniale Aussicht vom Bannwaldturm

    Geniale Aussicht vom Bannwaldturm
    Wie ihr vielleicht schon gelesen habt, so ganz schwindelfrei bin ich nicht und wenn es irgendwie möglich ist, dann vermeide ich die Höhe. Aber ...
  • Wohin mit den Weihnachtsbäumen?

    Wohin mit den Weihnachtsbäumen?

    Erneut kostenfreie Abholung von ausgedienten Bäumen im Laucherttalstädtchen

Nachteule-Abiwahn

Für dich empfohlen

  • 29.11.2018  Ja, wir sind Zwillinge!

    Ja, wir sind Zwillinge!
    Man sollte meinen, dass unsere Lehrer nach acht Jahren Unterricht am Gymnasium Gammertingen inzwischen wissen, dass wir Zwillinge sind. Beim Betrachten unseres (gleichen) Nachnamens kam immerhin schon des Öfteren die Frage auf, ob wir denn Cousinen seien, doch auf Zwillinge ist keiner gekommen.
  • 14.08.2018  Mountainbiker Markus Schmidt aus Bad Saulgau

    Mountainbiker Markus Schmidt aus Bad Saulgau
    Nachteule Susanne hat sich in Sigmaringen mit dem Mountainbiker Markus Schmidt vom Team "Craft-Rocky Mountain" getroffen und ihn gefragt, welche Ausstattung man sich zum Biken zulegen sollte. Nicht lange hat es gedauert, bis beide auf dem Rad waren und dann ging's los über Stock und Stein...
  • 03.08.2018  Der Abijahrgang 2018 verabschiedet sich in die Freiheit

    Der Abijahrgang 2018 verabschiedet sich in die Freiheit
    Abiwahn – das war am Anfang nur ein Wort. So wie das Abitur ein Wort war, dem wir einen Großteil unseres Lebens keine oder zumindest nur all zu wenig Beachtung geschenkt hatten – obwohl es doch 12 Jahre lang das war, auf das wir hingearbeitet haben. So oft kroch es erst spät zurück in unser Bewusstsein, das kleine Wort „Abitur“, und mit ihm sämtliche Zweifel, Überlegungen und Funken von Vorfreude.

Mehr Beiträge, Videos und News auf

 

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren