Arbeiten neben der Schule

07.02.2019

Es ist Freitag, endlich ist wieder eine Schulwoche geschafft. Doch heute bin ich nicht spät auf, denn für mich gilt: Morgen werde ich arbeiten.

Mein Alltag als Schülerin war immer geprägt von Ausgaben, ohne dass ich hierbei jegliche Einnahmen verzeichnen konnte. Ich bekam immer mit, wieviele aus meiner Stufe tatsächlich arbeiten gehen und sich auch selbst einmal etwas leisten können und beschloss daher, mir auch einen Nebenjob zu suchen.

Inzwischen arbeite ich also an den Wochenenden und in den Ferien im Hohenzollernschloss in Sigmaringen als Schlossführerin. Ich muss zugeben, dass ich am Anfang Probleme hatte, meine Wochenenden zu organisieren. Während ich es sonst gewohnt war, am Wochenende alles zu erledigen, was von der Woche so übrig geblieben ist, da wochentags nach einem langen Schultag oft die Motivation hierfür gefehlt hat, musste ich nun feststellen, dass sich daran etwas ändern muss, da mir diese Zeit nun fehlen wird.

Alles, was bei mir am Anfang für die besagte Überforderung gesorgt hat, ist für mich inzwischen aber nicht mehr wegzudenken. Meine Arbeitszeiten geben mir jede Woche aufs Neue eine Struktur vor, nach der ich mich richten kann und an die ich mich anpassen kann, was durchaus auch den positiven Nebeneffekt mit sich bringt, dass ich vieles nicht mehr vor mir her schiebe. Ebenfalls macht mir das Arbeiten an sich einfach auch sehr viel Spaß, ich erlebe immer Neues, mache aufregende Erfahrungen, stehe im direkten Kontakt mit Menschen und lerne, mit Verantwortung umzugehen. Das Schloss an sich ist natürlich ein wunderschöner Arbeitsplatz, an den ich gerne immer wieder zurückkehre, um Menschen, die sich dafür interessieren, etwas
darüber erzählen zu können.

Hinsichtlich des Abiturs tauchen bei mir natürlich die Gedanken auf, ob ich noch immer alles unter einen Hut bekommen werde, wenn dieser Lernstress erst einmal begonnen hat. Ich habe hier jedoch das Glück, dass ich meine Arbeitszeiten von Monat zu Monat individuell an meine Termine anpassen kann und somit kurz vor dem Abitur auch etwas kürzer treten könnte. Momentan bin ich also sehr zuversichtlich, dass ich das irgendwie hinbekommen werde.
Neben der Schule zu arbeiten bedeutet für mich also mehr als nur den Eltern nicht mehr wegen jeder Kleinigkeit auf der Tasche zu liegen, es stellt für mich teilweise sogar eine Art Ausgleich zum Schulalltag dar und gibt mir die Möglichkeit, diesen an den Wochenenden für ein paar Stunden zu vergessen.

Beitrag ergänzen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Nachteule-Abiwahn

Für dich empfohlen

  • 21.05.2019  Abihütte des Gymnasiums Gammertingen

    Abihütte des Gymnasiums Gammertingen
    Am 10. Mai 2019 machten sich die Abiturienten des Gymnasium Gammertingen auf den Weg in das nahegelegene Erpfingen. Dort verbrachten sie das ganze Wochenende gemeinsam im Feriendorf Sonnenmatte. Im Laufe des Freitagnachmittags reisten nach und nach alle Teilnehmenden an und bezogen jeweils zu siebt eine der Hütten des Feriendorfs.
  • 21.08.2018  Kennt ihr schon Kubb?

    Kennt ihr schon Kubb?
    Kennt ihr schon Kubb?
  • 13.07.2018  Highlights vom Abistreich

    Highlights vom Abistreich
    Spät auf und früh auf – passt nicht zusammen, haben wir aber geschafft. Wie, weiß im Nachhinein vermutlich keiner und Fakt ist, dass wir nach diesem Erlebnis alle in ein kollektives Koma gefallen sind.

Mehr Beiträge, Videos und News auf

 

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren