Nachteule Abiwahn
Nachteule Abiwahn
bei Spätauf

Handy aus beim Lernen - Die magischen 10 Minuten

30.03.2018

Spät auf sein, ist eine Taktik um den Abistoff zu verinnerlichen. Jede freie Minute zum einprägen weiterer Formeln oder Vokabeln wird genutzt. Es wird Sport getrieben oder Musik gehört um einen klaren Kopf zu bewahren.

Der Druck wächst von Woche zu Woche. Jede Schulstunde bekommt man es zu hören. Das Abitur steht nun kurz vor der Türe.
Spät auf sein, ist eine Taktik um den Abistoff zu verinnerlichen. Jede freie Minute zum einprägen weiterer Formeln oder Vokabeln wird genutzt. Es wird Sport getrieben oder Musik gehört um einen klaren Kopf zu bewahren. Alles zielt darauf ab, möglichst viel effektive Lernzeit zu schaffen.
Doch gerade beim effektiven Lernen haben viele ihre Schwierigkeiten. Mal ist Stress. Mal sind es laute Geschwister. Manchmal auch Mitteilungen von Freunden, die einem die Konzentration nehmen. Oft vergeht keine halbe Stunde bis sich Whatsapp wieder einmal meldet.
„Nur kurz aufs Smartphone geschaut, um zu sehen was geschrieben wurde, und anschließend direkt wieder dem Stoff widmen“. So handeln und denken vermutlich die Meisten, doch das ist ein großes Problem. Doch nur ein kurzer Blick aufs Smartphone lenkt so ab, dass einen großer Teil des Gelernten oder Gelesenen der vorherigen 10 Minuten vergessen wird. Ein Moment kann ganze zehn Minuten aufmerksamen Lernens kosten. Dabei ist die Gefahr, dass unnötige Wissenslücken entstehen, sehr hoch.
Das manche beim Lernen kaum voran kommen liegt nicht zuletzt auch daran, dass sie immer wieder in einem regelmäßigen Abstand auf ihr Handy schauen. Einmal angenommen es würde jede 20 Minuten eine Nachricht auf unserem Handy erscheinen und wir würden diese immer lesen, so gehen zehn der 20 Minuten unserer Zeit verloren, also genau die Hälfte.
Gerade das Smartphone hat durch seine dauerhafte Präsenz im Alltag einen großen Einfluss auf unsere Lerneffektivität. Aber auch das Tablett oder den Laptop aus zu machen, kann sehr hilfreich sein.Vermutlich ist es am besten, sich beispielsweise eine Zeit von zwei Stunden einzurichten, in der man seine Ruhe hat und vor deren Ende man sich nicht durch irgendetwas ablenken lässt. Natürlich muss man sich nicht an diese Länge halten, jedoch sollte man sich beim Abilernen immer der „zehn Minuten“ bewusst sein. Ein freier Kopf und ein freier Tisch für optimale Lernbedingungen.

Beitrag ergänzen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

  • 02.02.2018 Note Eins für Pasta und Pizza

    Note Eins für Pasta und Pizza
    Pizzeria Michelangelo in Wald: Wenn das Ambiente ein bisschen vom Essen hätte ...Trotzdem: Mein absoluter Lieblingsitaliener im blubbr.Land.
  • Hier gibt´s Grilltipps für euch!

    Hier gibt´s Grilltipps für euch!

    Hier gibt´s Grilltipps für euch!

  • Das Herbstfest 2019

    Das Herbstfest 2019

    Die Musikkapelle Feldhausen-Harthausen und der Förderverein der Kapelle feiern in diesem Jahr wieder ihr traditionelles Herbstfest. Vom 20. bis 23. September sowie am 27. und 28. September heißen die Mitglieder der Kapelle ihre Gäste auf dem Festgelände in der Köbelestraße in 72501 Gammertingen-Feldhausen herzlich willkommen.

Nachteule-Abiwahn

Für dich empfohlen

  • 30.07.2019  Der Abiwahn-Jahrgang 2019 bedankt sich bei allen

    Der Abiwahn-Jahrgang 2019 bedankt sich bei allen
    Unser letzter Abend in Lloret de Mar, unserer Abireise. Wir sind spät auf, denn wir sind früh morgens noch am Strand. In dem Moment, in welchem wir gemeinsam nachts noch Schwimmen gingen und einfach den Moment aufnehmen und genießen wird es uns allen klar: Das war's. Alle Veranstaltungen der Oberstufe sind geschafft, das Abitur ist im Gepäck, ein neuer Lebensabschnitt beginnt.
  • 04.05.2018  Vor dem Abitur: Zuckerschlecken oder der totale Horror?

    Vor dem Abitur: Zuckerschlecken oder der totale Horror?
    Aber letztendlich bleibt den zukünftigen Abiturienten nur zu sagen: Lasst euch nicht aus der Ruhe bringen, denn Hektik nutzt nichts!
  • 14.12.2018  Vom Himmel hoch da komm ich her

    Vom Himmel hoch da komm ich her
    Man muss spätauf sein, wenn man ihn in aller Ruhe betrachten will. Er thront hoch über den Dächern der Stadt, und allzu oft bleibt im Alltag keine Zeit, kurz stehen zu bleiben und nach oben zu sehen. Dennoch gehört er zu Pfullendorf wie kaum etwas anderes, und jedes Jahr zum Adventszauber kehrt er in das Bewusstsein der Menschen zurück: der goldene Engel.

Mehr Beiträge, Videos und News auf

 

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren