Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
Pfullendorf blubbrt
 
 

Wer die Herausforderung liebt und keine Angst vor der Höhe hat, der sollte unbedingt einmal den ehemaligen Speicherturm in Pfullendorf hochkraxeln. Natürlich gesichert und nur mit Absprache des DAV, dem deutschen Alpenverein, aber das versteht sich ja von selbst.

Ich muss gestehen, dass ich die Höhe nicht unbedingt liebe und gerne festen Boden unter meinen Füßen spüre. Doch als ich an einem Sonntagnachmittag von einer Recherchetour an einer Gruppe von Kletterern im Donautal vorbeigefahren bin, da hat mich die Neugierde gepackt. Aber es muss ja nicht direkt Felsenklettern sein. Gesichert und in überschaubarer Höhe, das war eher nach meinen Vorstellungen. Und so habe ich mich auf die Suche nach einer Kletterwand im Landkreis Sigmaringen gemacht. Zufällig bin ich dann auf den Kletterturm in Pfullendorf gestoßen und ich kann sagen, dass der Turm, der etwas versteckt neben der Geberit Arena in Pfullendorf steht, eine wirklich einzigartige Kletterattraktion im Landkreis Sigmaringen ist.

Und nur 18 Meter hoch, das erschien mir vor dem Computer als überschaubare Höhe. Aber eben nur vor dem Computer aus. Als ich dann vor dem Turm stand, wusste ich, wie hoch 18 Meter tatsächlich sind. Hoch, verflixt hoch. Aber wer will schon kneifen, wenn Sechsjährige den Turm erklimmen, als gäbe es nichts Einfacheres auf dieser Welt. Der Turm, der 2005 ausgebaut wurde, hat sechs verschiedene Routen "installiert", die alle einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad aufweisen.

 
 
 

Im Inneren des Turms gibt es zudem noch 15 weitere Klettertouren, die sich hervorragend für weitere Trainingseinheiten eignen. Auf 160m² Außenfläche und 110 m² Innenfläche verteilen sich elf Kletterstrecken mit 33 möglichen Kletterrouten. Wer sich das nicht vorstellen kann, der muss einfach mal vorbeischauen und sich sein eigenes Bild davon machen ☺. Und wer keine Ahnung vom Klettern und vor allem vom Sichern hat, der ist trotzdem herzlich willkommen. Jeden Freitagabend treffen sich Kletterer oder solche, die es noch werden wollen, um den Turm zu erklimmen. Und für blutige Anfänger wie mich steht immer jemand vom DAV zur Verfügung, die einem nicht nur die Ausrüstung stellen (für wenig Geld), einem beim Sichern helfen und dabei den ein oder anderen Tipp geben.

Daten und Fakten

  • Der Turm ist 18 Meter hoch
  • 160 m² Außenfläche
  • 110 m² Innenfläche
  • 33 mögliche Kletterrouten
  • Kosten etwa 3 Euro
  • ab 6 Jahre

In der Karte anzeigen

 

Das Wichtigste ist, die Höhe auszublenden, dem Seil zu vertrauen und Spaß zu haben, so wurde es mir zumindest gesagt. Ziemlich viel für den Anfang, wenn die Knie und Arme schlottern und das nicht nur wegen der Kälte. Ob ich es bis ganz oben geschafft habe? Nein, dazu fehlte mir die Kraft und das Gefühl am Turm. Aber ob ich noch einmal wiederkomme? Mit Sicherheit, denn mein Ehrgeiz ist geweckt. Weitere Informationen gibt es unter der DAV-Pfullendorf Webseite.

Beitrag ergänzen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Britta

Mehr Beiträge, Videos und News auf