Die Muttergottes Eiche

28.05.2020
Die Muttergottes Eiche

Die kleine und besondere Stelle ist immer einen Abstecher wert!

Schönes Wetter, frei und keine Idee wohin?

Wie wäre es denn mit einem Abstecher zur Muttergottes Eiche?


Egal ob als Zwischenstopp oder Endziel, dass die Muttergottes Eiche ist ein ganz besonderer Ort hört man bereits an ihrem Namen und das zeigt sich auf den ersten Blick.

 

Die Legende um die Muttergottes Eiche geht auf das Jahr 1632 zurück. Am 6. Juli 1632 erschienen die Schweden unter ihrem Kommandanten Max von Rählingen wieder vor der Stadt Pfullendorf. Die alte Wallfahrtskirche Maria Schray wurde in Brand gesteckt und brannte bis auf den gotischen Chor nieder. Doch das Gnadenbild der Muttergottes wurde auf wunderbare Weise gerettet. Unter lautem Geschrei schwebte es über die zerstörerischen Flammen hinweg in den nahe gelegenen Neidling Wald. Dort ließ es sich auf einer alten Eiche nieder. Diese Eiche wird seit dem - Muttergottes Eiche -  genannt und ist noch heute als kleine Wallfahrtsstätte beliebt. Leider steht von dieser einst prächtigen Eiche nach nunmehr weit über 500 Jahren nur noch der hohle Baumstrunk. 

Die Muttergottes Eiche erreicht man über einen kurzen Fußmarsch über den Waldparkplatz im Industriegebiet Mengener Straße. Der Weg ist gut ausgeschildert. Auch der Spazierweg Neidling II führt an der Wallfahrtsstätte vorbei. Mit dem Rad erreicht man die Muttergottes Eiche ebenfalls ganz bequem. Durch die aufgebauten Tische und Bänke eignet sich dieser sagenumwobene Ort gut für eine kleine Pause und vielleicht schickt man der Heiligen einen kleinen Wunsch. 

Auch für Fans des Geocaching gibt es bei der Muttergottes Eiche einen Schatz zu finden und ein mysteriöses Rätsel zu lösen.  

MeinPfullendorf

Für dich empfohlen

  • 11.05.2018  Nicht verpassen: Die Seeparkschau Pfullendorf

    Nicht verpassen: Die Seeparkschau Pfullendorf
    Seit über zehn Jahren gibt es bereits die Seeparkschau, die alle zwei Jahre im Seepark Linzgau in Pfullendorf stattfindet. Ich war vor zwei Jahren zum ersten Mal dabei und kann nur sagen: Wer an diesem Wochenende noch nichts vor hat, der sollte unbedingt vorbeischauen! Hier gibt es einen kleinen Rückblick und einen Vorgeschmack auf die Seeparkschau 2018.
  • 14.12.2018  Vom Himmel hoch da komm ich her

    Vom Himmel hoch da komm ich her
    Man muss spätauf sein, wenn man ihn in aller Ruhe betrachten will. Er thront hoch über den Dächern der Stadt, und allzu oft bleibt im Alltag keine Zeit, kurz stehen zu bleiben und nach oben zu sehen. Dennoch gehört er zu Pfullendorf wie kaum etwas anderes, und jedes Jahr zum Adventszauber kehrt er in das Bewusstsein der Menschen zurück: der goldene Engel.
  • 12.10.2017  Wie sieht es eigentlich unter Pfullendorf aus?

    Wie sieht es eigentlich unter Pfullendorf aus?
    Wie sieht es eigentlich unter Pfullendorf aus?

Mehr Beiträge, Videos und News auf

 

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren