MeinPfullendorf blubbrt
MeinPfullendorf blubbrt

 

Geschichte kurz und knapp - Die gute Tat des Graf Rudolf

27.05.2022

Eine kleine Geschichte über einen Grafen, der alles verlor und trotzdem bereit war, alles zu geben

Eine gute Tat - Eine kleine Geschichte über einen Grafen, der alles verlor und trotzdem bereit war, alles zu geben.

Graf Rudolfs Frau verstarb noch bevor sie ihre Tochter hat aufwachsen sehen. Sein Bruder Arnold und sein Sohn Berthold sind wohl beide 1167 der Malaria verfallen, die im Sommer das Ritterheer des Kaisers vor Rom dahinraffte. So blieb Graf Rudolf nur seine Tochter Ita, die er 1173 mit dem Grafen Albrecht III. von Habsburg im Aargau vermählte. Dass sie damit die Stammmutter des späteren Kaiserhauses Habsburg werden würde, konnte er nicht ahnen.

Der Graf fühlte sich einsam und verlassen, war immerzu traurig und vermisste seine Familie. So vermachte er von 1167 an, nach und nach seinen gesamten Besitz dem Staufer-Kaiser Barbarossa. Seine Energie schien dahinzuschwinden und sein Herz war von seinen Verlusten vernarbt. Im Februar 1180 erfüllte er dem Kaiser eine letzte Bitte, danach machte er sich im Spätherbst als einfacher Pilger zu seiner Wallfahrt nach Jerusalem auf. Mit ungefähr 60 Jahren, was damals ein erstaunlich hohes Alter war, begann er seine Reise. Viele Wochen war es still um den alten Grafen. Man glaubte schon, er sei auf seinem Weg nach Jerusalem verhungert, erfroren oder der Altersschwäche erlegen. Eines Tages erhielt ein Herr Barocius aus Venedig einen Brief aus Jerusalem. Graf Rudolf hatte sein Ziel erreicht und der Brief enthielt eine selbstlose Bitte. Er bat sein Bankhaus in Venedig, dem Prior des Johanniter-Hospitals 72 Mark Gold und 200 Mark Silber für das Spital in Jerusalem zukommen zu lassen. Barbarossa hatte bereits den Großteil seiner Besitztümer erhalten, sein letztes Hab und Gut aber ließ er einer Stiftung zukommen. Graf Rudolf verbrachte noch eine Weile in Jerusalem, bevor er einige Jahre nach seiner großzügigen Tat mit nichts, außer der Vorfreude seine Familie wieder zu sehen verstarb. Ein Mann, der nichts mehr hatte und doch noch alles geben wollte.

Graf Rudolf wird als Gründer der Stadt Pfullendorf angesehen. Im 11. Jahrhundert baute er im Gebiet der Altstadt, genauer gesagt im Bereich der Klosterpassage in der Hauptstraße eine Burg. Um die Burg auf dem Pfullendorfer Molassefelsen entwickelte sich eine Marktsiedlung von Bauern und Handwerkern. Wegen seiner außerordentlichen Fähigkeiten war Rudolf mit vielen Privilegien ausgestattet, seiner Klugheit und seinem politischen Geschick vertraute der Stauferkönig und spätere Kaiser Friedrich I., bekannt als Babarossa. Graf Rudolf wurde dessen engster Vertrauter. Durch diese enge Verflechtung wurde Pfullendorf am 2. Juni 1220 von Stauferkaiser Friedrich II, dem Enkel Babarossas, zur Stadt erhoben. Diese Privilegien trugen in hohem Maße zur weiteren Entwicklung der Stadt bei.

Beitrag ergänzen

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

MeinPfullendorf

Für dich empfohlen

  • 12.10.2017  Wie sieht es eigentlich unter Pfullendorf aus?

    Wie sieht es eigentlich unter Pfullendorf aus?
    Wie sieht es eigentlich unter Pfullendorf aus?
  • 12.12.2018  Beim Klaiber wird man immer fündig!

    Beim Klaiber wird man immer fündig!
    Klaiber Schreiben & Schule & Schenken - eine Fundgrube für Geschenke der unterschiedlichsten Art!
  • 07.12.2018  blubbr.Serie: Im Gespräch mit Herrn Mathieu

    blubbr.Serie: Im Gespräch mit Herrn Mathieu
    Bestimmt habt Ihr schon vom Gründerwettbewerb gehört, der seit November in Pfullendorf läuft! Wir finden das eine tolle Sache und wollten mal genauer wissen, was es mit diesem Wettbewerb so auf sich hat... Deshalb haben wir uns mit Herrn Mathieu, dem Wirtschaftsförderer der Stadt Pfullendorf, getroffen und einfach mal nachgefragt...

Mehr Beiträge, Videos und News auf

 

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden von den externen Komponenten ggf. auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Komponenten können Sie jederzeit widerrufen. Eine Übersicht der externen Komponenten und weitere Informationen dazu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.