Abiwahn blubbrt
Abiwahn blubbrt

 

Abiwahn blubbrt
Abiwahn blubbrt

 

1

Wofür macht man das eigentlich alles?!

08.02.2021
Wofür macht man das eigentlich alles?!

Jeder Schüler kennt es. Man sitzt im Kunstunterricht und lernt, warum Dreieckskompositionen der Renaissance-Malerei, die bei Da Vinci Anwendung fanden, eine irrational-religiöse Bedeutung hatten, muss im Geographie-Unterricht wissen, warum das Modell der goldenen Banane für die Wirtschaftsregionen in Europa maßgeblich ist oder eine halbe Seite Text darüber schreiben, wie Filmmusik funktioniert…

Und dann steht die Klausur an und man fragt sich: Wofür? Wofür mache ich das eigentlich alles? Für gute Noten? Für meine Eltern? Für mich selbst?

Viele Schüler lernen, um sicherzustellen, dass ihnen alle Türen offenstehen. Dass ihrer beruflichen Zukunft, egal ob im sozialen, handwerklichen oder technischen Bereich, nichts im Weg steht.
Oft hängt vieles von der Bildung und vom Abschluss ab. Mit einem abgeschlossenen Abitur hat man es leichter, einen Ausbildungsplatz zu finden, hat die Möglichkeit an einer Universität zu studieren und muss keine weiteren Qualifikationen erwerben, um an einer Fachhochschule immatrikuliert zu werden. Schafft man es dazu noch, mit viel Arbeit auf einen sehr guten Schnitt zu kommen, steht einem auch der Zugang zu Zulassungsbeschränkten Studiengängen und Stipendien frei. Es ist ein mögliches Ticket in eine erfolgreiche Zukunft, das man sich mit all dem Stress und dem vielen Lernen von Wissen, das man zum Großteil nie wieder im Berufsleben braucht, erkauft.

Die übergeordnete Frage, die sich stellt, wenn man sich das klargemacht hat, ist, wieso all das Wissen, das man sich für das Abitur aneignen muss, herangezogen wird, um die Fähigkeiten eines jungen Menschen für ganz spezielle Studiengänge oder Berufe zu evaluieren:
Wieso muss ein Medizinstudent gut in Sport gewesen sein, um einen Studienplatz zu bekommen?

Vielleicht sind das alles Dinge, die man in unserer Gesellschaft neu bewerten muss, aber ich persönlich weiß doch die Allgemeinbildung zu schätzen, die man aus der Schule mitnimmt. Wenn man zum Beispiel Nachrichten liest, tut man das von einem ganz anderen Blickwinkel aus, als vorher. Man hat im Deutschunterricht gelernt, manipulative Mittel zu erkennen und hat im Gesellschaftswissenschaftlichen-Unterricht gelernt, den Inhalt des Textes vernünftig und kritisch zu bewerten, anstatt, ohne die hinter ihm stehenden Zusammenhänge zu erkennen, einfach zu glauben, was der Autor schreibt.

Dieses breite Spektrum an Wissen zu erwerben, ist also neben seiner Nützlichkeit als Qualifikation für die weitere Ausbildung als Zweck an sich zu betrachten. Man lernt nicht nur aus Ehrgeiz oder für die weitere Karriere, sondern auch aus Interesse und wegen der Fähigkeiten, die man für seinen weiteren Weg erwirbt.

Beitrag ergänzen

0 Beiträge

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Abiwahn

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Social Media
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren