Genießerweg: Rund um den Illmensee

08.08.2019

Für mich gibt es nicht viel Schöneres, als im Sommer am See zu sein. Am liebsten am Bodensee, aber der ist ja aufgrund seiner Lage außer Konkurrenz. Deshalb habe ich mich auf den Weg gemacht und bin zum Illmensee gefahren.

illmensee

Ein wunderschöner See, der sich nicht nur zum Schwimmen hervorragend eignet, sondern auch für einen wunderschönen Spaziergang. Ich liebe Rundwege, daher war dieser Spaziergang wie für mich geschaffen. Und obwohl es Hochsommer war und ich niemals damit gerechnet hatte, dass ich jemals einen Parkplatz finde werde, waren noch zahlreiche vorhanden. Manchmal läuft es einfach. Da es ein Rundweg ist, war es egal, wie rum ich loslaufe. Ich habe mich für den Uhrzeigersinn entschieden.

Zunächst verläuft der Weg einige Zeit am Strandbad entlang, bevor man dann an Obstwiesen mit Kühen vorbei kommt. Mit der Kombination See, Obstwiese und Kühe konnte der restliche Weg nur wunderbar werden... Lässt man dann die Wiesen hinter sich, schlängelt sich der Weg direkt am See vorbei. Und nach nur wenigen Metern kommt man an einer Stelle vorbei, die zum Innehalten einlädt. Nicht nur der Ausblick von hier auf den See ist wunderschön, auch die zahlreichen Ruderboote, die in allen bunten Farben an einem Steg festgemacht sind und sanft mit den Wellen mitwippen, vermitteln einem das Gefühl von Ruhe und Entspannung. Von Urlaub.

Auch wenn der Steg Eigentum ist, musste ich mich einfach kurz daraufsetzen und diese entspannte Stimmung genießen. Da es jedoch an diesem Tag über 30 Grad hatte, war es auch ziemlich schnell vorbei mit der Erholung, denn die Sonne brannte ohne Rücksicht auf Verluste. Deshalb habe ich es vorgezogen, nicht allzu lange dort sitzen zu bleiben und bin weitergegangen. Das war eine gute Entscheidung, denn der Weg führt zunächst durch einen schattigen Wald, der durch den weichen Boden wunderbar zu laufen war. Generell fällt mir beim Schreiben auf, dass dieser Weg sich besonders gut für Jogger oder für Familien mit Kinderwagen eignet. Denn der Weg ist weitestgehend ebenerdig mit einem angenehmen Bodenuntergrund, besser geht es doch nicht.

Wenn man den Wald nach einigen hundert Metern wieder verlässt, dann hat man immer wieder die Chance, auf kleinen Stegen den Blick über den See zu genießen. Da es an diesem Tag wirklich heiß gewesen ist, waren nur wenige Spaziergänger unterwegs, so dass ich den Weg fast nur für mich alleine hatte. Fast am Ende des Rundweges gibt es einen Hochstand, der für die Spaziergänger frei zugänglich ist. Natürlich bin ich gleich hochgeklettert und habe die Aussicht genossen und den Rat des Schildes befolgt: Ausschau nach Blässhühnern, Stockenten, Haubentauchern und Fischen wie dem Aal, Welsen, Hechten etc. gehalten, die immer wieder in die Nähe des Seeufers schwimmen. Daher ist der See besonders bei Anglern beliebt, was auch mir aufgefallen ist. Denn bei meinem Spaziergang habe ich drei schweigende Männer gesehen, die stur auf ihre Angelrouten blickten und sich durch mein „Hallo“ mehr gestört als gefreut fühlten. Geht man den Weg dann wieder weiter, kommt man am Strandbad wieder raus und wer dann seine Badesachen nicht dabei hat, der ist selber schuld. Ein wunderschöner Rundweg, den ich nur jedem ans Herz legen kann. Zu jeder Jahreszeit.

Beitrag ergänzen

0 Beiträge

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Britta

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren