Die Göpfelsteinhöhle bei Veringenstadt

21.02.2019

Da die Landstraße nicht direkt durch Veringenstadt führt, sondern es seit vielen Jahren eine Umfahrung gibt, habe ich hier noch nie einen Stopp eingelegt. Erst als ich einen Termin in Gammertingen hatte und etwas zu früh dran gewesen bin, da habe ich die Abfahrt genommen und mein Auto in Veringenstadt abgestellt. Und dieser Zwischenstopp hat sich gelohnt.

hoehleneingang

Denn Veringenstadt ist wirklich ein schönes, kleines Städtchen mit seinen 2262 Einwohnern. Und obwohl dieses nicht gerade zu den größten Orten im Landkreis Sigmaringen zählt, so gibt es doch einiges zu sehen und zu erleben. Besonders erwähnenswert sind die zahlreichen Höhlen, die es rund um Veringenstadt zu besichtigen gibt. Diese sollte man unbedingt, und sei es nur für einen kurzen Abstecher, besuchen.

Zwar gibt es einen extra Höhlenwanderweg, doch der erschien mir aufgrund des Termins in Gammertingen zeitlich nicht machbar zu sein und so bin ich nur zur Göpfelsteinhöhle gelaufen. Diese ist nicht nur zweistöckig, sie ist auch im Verhältnis zu den anderen Höhlen sehr groß und zählt somit zu den berühmtesten Höhlen in der Umgebung. Die Gesteine bestehen aus den Schichten des Weißen Jura epsilon und der Weißen Jura zeta, die durch Auswaschungen im Gebirgsinnern geformt wurden. So beeindruckend die Höhle mit ihrem großen Eingang ja auch ist, ein bisschen unheimlich fand ich es schon, als ich davor stand und ins Dunkle geschaut habe. Zumal diese Höhle in der letzten Eiszeit von Hyänen als Horst diente. Gut, das ist auch schon lange her, aber wer viel Fantasie hat, der kann da eine ganze Menge reininterpretieren. Wem das Ganze nicht zu gruselig ist und Interesse an dem Rundweg, der zu den einzelnen Höhlen und Grotten führt, hat, der sollte sich den Höhlenplan aus dem Internet ausdrucken. Ich habe ihn zu meinen Unterlagen gelegt und sollte ich bald wieder Richtung Gammertingen fahren, dann werde ich den 4,5 km langen Rundweg bestimmt einmal erwandern. Denn irgendwie spannend ist es ja doch, was die Natur in den vergangenen Jahrtausenden so alles geschaffen hat.

Doch nicht nur die Höhlen sollte man besichtigen, auch die Fachwerkhäuser, die die Hauptstraße durch Veringenstadt säumen, sind einen Besuch wert. Das Rathaus, das als ältestes Rathaus in Hohenzollern gilt und heute nicht nur Rathaus, sondern auch Heimatmuseum ist, sticht besonders hervor. Hier können Besucher das aus dem Jahr 1680 stammende Hexenhemd bestaunen. Ein Spaziergang durch das kleine Städtchen lohnt sich auf jeden Fall, zumal wenn man Glück hat und die Sonne scheint. Denn dann wirkt Veringenstadt noch gemütlicher und heimeliger.

Fazit: Man sollte ein bisschen Zeit mitbringen, um die Besonderheiten, die es in und um Veringenstadt gibt, in Ruhe zu besichtigen. Denn das lohnt sich wirklich.

Hat jemand von euch schon einmal diesen Rundweg gemacht? Dann schreibt uns doch!

Beitrag ergänzen

0 Beiträge

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Britta

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren